Von der Gewalt, die alle Wesen bindet, befreit der Mensch sich, der sich überwindet.

Johann Wolfgang von Goethe

Von der Gewalt, die alle Wesen bindet, befreit der Mensch sich, der sich überwindet.

 
 

«Die Zukunft sollte man nicht vorhersehen wollen, sondern möglich machen.»

Antoine de Saint-Exupéry

«Die Zukunft sollte man nicht vorhersehen wollen, sondern möglich machen.»

 
 
 

Friedrich von Schiller

"Der Mensch ist noch sehr wenig, wenn er warm wohnt und sich satt gegessen hat, aber er muss warm wohnen und satt zu essen haben, wenn sich die bessre Natur in ihm regen soll."

Friedrich von Schiller

 
 
 

«Man muss sich der Idee erlebend gegenüberstellen können, sonst gerät man unter ihre Knechtschaft.» Rudolf Steiner

Home >Götz W. Werner > Der Lodenmantel

Der Lodenmantel


«Der Lodenmantel kommt», raunte eine Stimme der Filialleiterin durchs Telefon zu. Eine heimliche Vorwarnung aus der Zentrale, wenn Götz W. Werner im Anmarsch war. Das konnte auch unangenehm werden. Er konnte auch zum Fürchten sein, der Mann im Lodenmantel. So war das früher. Götz W. Werner ist nicht nur der liebe Papa. Aber auch.

«Früher, wenn er die kleinen Kinder auf den Arm nahm, und die konnten noch so wuhuhu sein – sie schliefen gleich ein.», erzählt seine Frau Beatrice. Er habe einen regelrechten Lebenskräfteraum um sich. «Der hat ja auch ein Pensum! Ich käme da nicht mit.» Gestresst wirkt er dabei nie. Und Pausen zum Ausruhen scheint er nicht zu brauchen. Das Geheimnis? «Man muss sich im Tun erholen», sagt Götz Werner. «Also, immer dieses Vertrauen», resümiert Frau Werner, «ein Urvertrauen, das ihm sagt: es stimmt alles, wie es ist und ist richtig, und deshalb finde ich auch immer einen Weg. Wenn irgendwas schwierig ist im Leben, was auf mich zukommt, das habe ich mir ja selbst geschaffen. Insofern ist doch das Sinnvollste, ich nehme es als Aufgabe und entwickle mich darin weiter. Und dann eben immer willensbetont. Und diese kindlich offene Seele. Er ist eigentlich ein Mensch, der immer geistesgegenwärtig ist. Er ist immer in der Gegenwart. Da ist er dann ganz da. Und da steigt er ganz ein. Wenn er zuhause ist, ist er zuhause. Als die Kinder klein waren, war er dann mit den Kindern. Und sofort. Mit den größeren ist er so freilassend, dass sie manchmal denken, er kümmere sich nicht um sie. Aber er trägt sie dann innerlich. Innerlich mittragen tut er das alles. Das habe ich auch immer erlebt, dass er meine Arbeit als Hausfrau und Mutter immer unglaublich wertgeschätzt hat. Und keinerlei Konventionen. Keine Ansprüche. Mein Mann, der ist immer zufrieden. Er nimmt alles an, wie es ist. Deshalb kommt er auch gut damit zurecht. Wenn irgendeine Aufgabe vom Geschäft her ihn bedrückt oder beschäftigt hätte – ich habe das nicht mitgekriegt. Er wusste ja, es gibt eine Lösung, und deshalb war das nicht so ein Problem, dass er mich hätte damit belasten müssen. Es gibt immer eine Lösung. Er sieht dann schon das Positive, was werden wird. Dann wird es auch so.»

Als die Tiroler Loden GmbH – Stichwort: Lodenmantel – ins Trudeln kam, engagierte Herr Werner sich finanziell. Frau Werner erinnert sich: «Und dann ging das den Bach runter. Da war wirklich viel Geld weg. Das hat ihn überhaupt nicht – war ein Lehrstück für ihn, ja.»

Beatrice Werner hat einen großen Anteil daran, dass ihr Mann sich den Künsten zuwandte. Nicht nur, dass er Querflöte lernte, sondern auch, dass es "Abenteuer Kultur" gibt. Alle dm Lernlinge haben im ersten und im zweiten Lehrjahr je eine Woche Theater spielen auf dem Programm. "Singende Kindergärten" ist ihr aktuelles Projekt. Kindergärtnerinnen sollen wieder Freude am Singen haben, um sie den Kindern nicht zu nehmen. Dafür sind Musikpädagogen da. In die Hand nehmen das dm Mitarbeiterinnen vor Ort, singen mit und lassen sich Aktionen mit den Kindern dazu einfallen. Wenn sie wollen. Manche Filialteams wollen nicht. Dann nicht.

Ganzer Text zu:
Wer ist Götz Werner, wie und warum?


FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS