«Die Welt schuldet keinem von uns einen Lebensunterhalt, aber wir alle schulden einander den Lebensunterhalt.»

Henry Ford

«Die Welt schuldet keinem von uns einen Lebensunterhalt, aber wir alle schulden einander den Lebensunterhalt.»

 
 

«Die Zukunft sollte man nicht vorhersehen wollen, sondern möglich machen.»

Antoine de Saint-Exupéry

«Die Zukunft sollte man nicht vorhersehen wollen, sondern möglich machen.»

 
 
 

«Der Offene findet für jedes Problem eine Lösung. Der Verschlossene findet für jede Lösung ein Problem.» Albert Einstein

 
 
 

«Man muss sich der Idee erlebend gegenüberstellen können, sonst gerät man unter ihre Knechtschaft.» Rudolf Steiner

Home > Blog

Blog


Wir wollen abstimmen – machen Sie mit?


 

Wir wollen abstimmen – machen Sie mit?



09.05.2016



Der OMNIBUS für Direkte Demokratie und die großen Grundeinkommensinitiativen in Deutschland haben den Aufruf ‚grundeinkommen abstimmen’ gestartet. Wir wollen die Idee weiter verbreiten. Und setzen uns für die Einführung der Volksabstimmung auf Bundesebene ein. Bitte unterstützen auch Sie den Aufruf: www.wirwollenabstimmen.de. Am 30. Mai werden die Unterschriften an den Präsidenten des Deutschen Bundestags übergeben.



«Das Grundeinkommen ist eine Initiative gegen Faulheit»
 

«Das Grundeinkommen ist eine Initiative gegen Faulheit»

25.04.2016

"Wir stehen vor den Toren der 4. industriellen Revolution. […] Alles, was wir berechnen können, das muss nicht mehr vom Menschen gemacht werden. In welche Richtung müssen wir die Menschen also ausbilden? Im Bereich des Unberechenbaren. Die Menschen sind dort gefragt, wo sie sich von den Maschinen unterscheiden. Sie werden das tun, was die Maschinen nicht können. Darauf sollten wir jetzt reagieren und nicht erst, wenn wir müssen" Daniel Häni im Interview im goldenen Tesla.



Lesetipp: „Grundeinkommen von A bis Z“
 

Lesetipp: „Grundeinkommen von A bis Z“

18.04.2016

Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens ist vielschichtig. Enno Schmidt widmet sich mit seinen Co-Autoren Christian Müller und Daniel Straub in dem vorliegenden Buch den wichtigsten Fragen und Aspekten. Eine verständlich geschriebene Vertiefung und eine gründliche Auseinandersetzung mit der Frage der Finanzierung des bedingungslosen Grundeinkommens. Das Buch ist im Limmat Verlag erschienen.



Die Kraft zur Vorausschau
 

Die Kraft zur Vorausschau

13.04.2016

"Unternehmerschaft braucht die Kraft zur Vorausschau. Jeder Mensch hat die Fähigkeit, vorwegzunehmen und zumindest in den Blick zu nehmen, was auf ihn zukommt. Diese Fähigkeit braucht es. Nur dann kann man sich einen Gestaltungsspielraum eröffnen und sinnvoll nutzen." Prof. Götz W. Werner in seiner Biographie "Womit ich nie gerechnet habe"



Die Befreiung der Arbeit
 

Die Befreiung der Arbeit

29.03.2016

"Es geht um das Menschlichste der Welt, nämlich selbst zu bestimmen, was ich tue. Wenn wir das zulassen, setzen wir Kreativität und Innovation frei. Wir können das Korsett der weisungsgebundenen Erwerbsarbeit ablegen und damit den Rohstoff des 21. Jahrhunderts — die Kreativität — freilegen. Das Bedingungslose Grundeinkommen ist das Mittel, den Rohstoff zu fördern. Das Ziel ist mehr Freiheit in der Arbeit. Das Mittel dazu die Freiwilligkeit" sagt Daniel Häni im Interview mit €uro.



grundeinkommen abstimmen
 

grundeinkommen abstimmen

22.03.2016

Geboren-werden ist das Recht auf eine menschenwürdige Existenz auf Erden. Sinnvolle Arbeit kann nur aus der Freiheit und Selbstbestimmung hervorgehen und nicht durch Zwang. Die bisherige Übereinkunft, Arbeit sei die Bedingung für Einkommen, kehrt sich um. Einkommen ist die Bedingung für Arbeit. Dafür gilt es eine Rechtsgrundlage zu schaffen. Dieses Recht kann nur von uns selbst hervorgebracht werden. Das Instrument dafür ist die Direkte Demokratie durch Volksabstimmung. Deshalb bitten wir den Aufruf zur Einführung der bundesweiten Volksabstimmung in Deutschland des OMNIBUS für Direkte Demokratie zu unterzeichnen. 



Der Kongress "Zukunft Führen"
 

Der Kongress "Zukunft Führen"

08.03.2016

„Als Unternehmer sucht man ständig nach dem Neuen und nach Veränderungen; nach Verbesserung und Optimierung. Wir brauchen eine konstruktive Unzufriedenheit mit den herrschenden Umständen und dann müssen wir uns die richtigen Fragen stellen.“ sagt Prof. Götz W. Werner im Gespräch mit Prof. Dr. Wilfried Mödinger, Gründer und Direktor des Institute of Sustainable Leadership, anlässlich des Kongresses „Zukunft Führen“ am 31. März 2016 in Stuttgart. Hier geht es zum vollständigen Gespräch.

Und hier geht es zum Grußwort von Prof. Götz W. Werner, der die Schirmherrschaft für den Kongress übernommen hat.



Politiker sind Segler
 

Politiker sind Segler

08.02.2016

"Wir Bürger erwarten häufig zu viel von unseren Politikern, die selbst viel weniger Macht haben, als wir glauben. Nur weil wir uns an eine Opferrolle gewöhnt haben, gefallen wir uns darin, Politiker als unfähig, korrupt, berechnend und faul zu beschimpfen. Dabei muss man nur verstehen, was die eigentliche Fähigkeit von Politikern ist, um ihr weltveränderndes Potenzial nicht zu überschätzen und den eigenen Anteil an der Verantwortung für das Wohl und Wehe des Ganzen nicht zu gering zu achten. Politiker – Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel – sind im Prinzip keine innovativen, wirklich kreativen Menschen. Politiker sind Segler: Sie spüren, wenn der Wind sich dreht, dann erst ändern sie den Kurs." Götz W. Werner in "Einkommen für alle"



Geht uns die Arbeit aus?
 

Geht uns die Arbeit aus?

26.01.2016

»Seit Jahrzehnten meinen wir, wir müssten von Staats wegen eine Leitkultur vorgeben, die den Arbeitsbegriff zum Erwerbsarbeitsbegriff verkümmern lässt. Diese Unkultur hat zur Folge, dass wir Menschen mit aller Macht zur Erwerbsarbeit zwingen, ganz gleich, welchen Unsinn sie dabei treiben müssen. Es ist weder sozial noch liberal und hat überdies nichts mit Integration zu tun, Zwangsarbeit zu befürworten. Dass wir am Arbeitszwang festhalten, obwohl immer mehr Jobs von Maschinen übernommen und uns somit abgenommen werden, zeigt, dass wir es noch nicht lassen können, den Erwerbsarbeitsgötzen anzubeten. Genau das hat Hannah Arendt übrigens prophezeit: dass der Arbeitsgesellschaft die Arbeit zwar ausgehen werde, aber dass diese Gesellschaft, welche sich auf nichts anderes mehr verstehe, sich die Arbeit niemals ausgehen lassen werde.«

Philip Kovce im Interview »Man arbeitet nicht nur aus Vergnügen«

 

 


Die Ablösung des ökonomischen Paradigmas
 

Die Ablösung des ökonomischen Paradigmas

21.01.2016

»Wir befinden uns allem Anschein nach in der Anfangsphase einer alles verändernden Ablösung des ökonomischen Paradigmas. In der Abenddämmerung der kapitalisitischen Ära zeichnet sich ein neues Wirtschaftsmodell ab, das sich besser zur Organisation einer Gesellschaft eignet, in der mehr und mehr Güter und Dienstaleistungen nahezu kostenlos sind.« Jeremy Rifkin "Die Null Grenzkosten Gesellschaft"




FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS