«Die Welt schuldet keinem von uns einen Lebensunterhalt, aber wir alle schulden einander den Lebensunterhalt.»

Henry Ford

«Die Welt schuldet keinem von uns einen Lebensunterhalt, aber wir alle schulden einander den Lebensunterhalt.»

 
 

«Die Zukunft sollte man nicht vorhersehen wollen, sondern möglich machen.»

Antoine de Saint-Exupéry

«Die Zukunft sollte man nicht vorhersehen wollen, sondern möglich machen.»

 
 
 

«Der Offene findet für jedes Problem eine Lösung. Der Verschlossene findet für jede Lösung ein Problem.» Albert Einstein

 
 
 

«Man muss sich der Idee erlebend gegenüberstellen können, sonst gerät man unter ihre Knechtschaft.» Rudolf Steiner

Home > Blog

Blog


Konstruktive Unzufriedenheit
 

Konstruktive Unzufriedenheit

12.09.2016

"Veränderung, Innovation entsteht nur durch eine konstruktive Unzufriedenheit mit den herrschenden Umständen. Der Mensch ist von seiner Anlage her ein ergebnisoffenes Entwicklungswesen – er ist nie ganz zufrieden. Dieser Rest Unzufriedenheit unterscheidet ihn vom Tier. Der Mensch ist eben nicht bloß ein determiniertes Reizreaktionswesen, obwohl uns die Werbung das gerne glauben machen will. Insofern geht es um die Frage: Bin ich als Mensch konstruktiv oder destruktiv unzufrieden? Die destruktive Unzufriedenheit ist leider weit verbreitet. Den echten Unternehmer zeichnet hingegen die konstruktive Unzufriedenheit aus. Ein Unternehmer ist nur der, der immer nach dem Neuen und nach Veränderungen sucht; nach Verbesserung und Optimierung. Die konstruktive Unzufriedenheit ist sein Lebenselixier, das, was ihn bewegt. Sie ist der unstillbare Hunger, den Geist auf die gesamte Umgebung anzuwenden." Prof. Götz W. Werner

 


Grundeinkommen ist eine Notwendigkeit
 

Grundeinkommen ist eine Notwendigkeit

29.08.2016

"Letztendlich wird die Digitalisierung nicht nur Auswirkungen auf Taxifahrer, Fabrikarbeiter und Servicemitarbeiter haben. Wir alle werden eine wichtige Entscheidung treffen müssen: Was bedeutet das für uns als Gesellschaft? Kann unser derzeitiges System der Digitalisierung standhalten? […] Welchen Platz wird das Thema Bildung einnehmen? Wie fördern wir Innovation? Und wie vermeiden wir es, dass die soziale Kluft so groß wird und es letztlich kein Zurück mehr gibt? Hier stellt sich dann auch schließlich die Frage: Können wir es uns überhaupt leisten, das Grundeinkommen nicht schon jetzt in Betracht zu ziehen, bevor die digitale Wirtschaft die Welt um uns grundlegend verändert?" so Michael Rander, Director - Market Research & Strategy bei SAP, in seinem Beitrag "Grundeinkommen: Utopie oder Notwendigkeit?" 



Kurzinterview mit Sascha Liebermann
 

Kurzinterview mit Sascha Liebermann

14.07.2016

"Wenn wir die Verfasstheit der Demokratie in Deutschland wie anderswo betrachten, fällt eines auf: In ihrem Zentrum steht der Volkssouverän, vom dem alle Gewalt ausgeht. Den Volkssouverän bilden die Staatsbürger. Diese Stellung, Staatsbürger zu sein, wird bedingungslos vorgesehen, sie ist also von keiner Leistung abhängig." sagt Professor Sascha Liebermann im Interview zum Abstimmungsergebnis in der Schweizer. 



Arbeit und Einkommen müssen entkoppelt werden
 

Arbeit und Einkommen müssen entkoppelt werden

16.06.2016

"Wer seinen Neigungen folgt, arbeitet besser. Diese Vorstellung hat sich nur noch nicht durchgesetzt. Das wird aber passieren, je mehr die Roboterisierung und Digitalisierung in der Arbeitswelt Platz greift. Man sieht doch jetzt schon in den Werkhallen und Büros, dass man mit immer weniger Arbeitskräften auskommt." so Götz W. Werner im Interview Business Insider



Volksabstimmung - Wir sagen Danke!
 

Volksabstimmung - Wir sagen Danke!

06.06.2016

Die Volksabstimmung zum Grundeinkommen ist erst einmal vorbei. Abgelehnt - das war Beteiligten und Kritikern gleichermaßen klar. Und was bleibt? Dass sich mehr als 2,5 Millionen Menschen in der Schweiz bewusst mit der Idee beschäftigt haben. Dass 600.000 Menschen in der Schweiz verstehen, dass es nicht mehr so weiter geht wie bisher. Und ganz wesentlich ist, dass es in der Schweiz sehr viele Menschen gibt, die sich für die Zukunft unseres Zusammenlebens einsetzen. In einer Zeit der hohen Zäune, Mauern und Abgrenzung ist das nicht selbstverständlich. Es verdient höchste Wertschätzung und unser aller Dank!



Ein soziales Recht für jeden
 

Ein soziales Recht für jeden

01.06.2016

„Jede Generation hat ihre Herausforderungen und braucht innovative Ideen, um sie zu meistern. Wir sind heute in der bisher nie dagewesenen Situation, dass wir weit mehr Güter hervorbringen können, als wir brauchen. Und warum leisten wir uns dennoch Armut? Weil wir es uns nicht leisten können, allen Menschen, die in unserem Land leben, zu versorgen? Die Gegenwart belehrt uns eines Besseren“ schreibt Götz W. Werner in einem Blogbeitrag für den Resonanzboden der Ullstein Buchverlage. Hier finden Sie den vollständigen Beitrag.



Wir wollen abstimmen – machen Sie mit?


 

Wir wollen abstimmen – machen Sie mit?



09.05.2016



Der OMNIBUS für Direkte Demokratie und die großen Grundeinkommensinitiativen in Deutschland haben den Aufruf ‚grundeinkommen abstimmen’ gestartet. Wir wollen die Idee weiter verbreiten. Und setzen uns für die Einführung der Volksabstimmung auf Bundesebene ein. Bitte unterstützen auch Sie den Aufruf: www.wirwollenabstimmen.de. Am 30. Mai werden die Unterschriften an den Präsidenten des Deutschen Bundestags übergeben.



«Das Grundeinkommen ist eine Initiative gegen Faulheit»
 

«Das Grundeinkommen ist eine Initiative gegen Faulheit»

25.04.2016

"Wir stehen vor den Toren der 4. industriellen Revolution. […] Alles, was wir berechnen können, das muss nicht mehr vom Menschen gemacht werden. In welche Richtung müssen wir die Menschen also ausbilden? Im Bereich des Unberechenbaren. Die Menschen sind dort gefragt, wo sie sich von den Maschinen unterscheiden. Sie werden das tun, was die Maschinen nicht können. Darauf sollten wir jetzt reagieren und nicht erst, wenn wir müssen" Daniel Häni im Interview im goldenen Tesla.



Lesetipp: „Grundeinkommen von A bis Z“
 

Lesetipp: „Grundeinkommen von A bis Z“

18.04.2016

Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens ist vielschichtig. Enno Schmidt widmet sich mit seinen Co-Autoren Christian Müller und Daniel Straub in dem vorliegenden Buch den wichtigsten Fragen und Aspekten. Eine verständlich geschriebene Vertiefung und eine gründliche Auseinandersetzung mit der Frage der Finanzierung des bedingungslosen Grundeinkommens. Das Buch ist im Limmat Verlag erschienen.



Die Kraft zur Vorausschau
 

Die Kraft zur Vorausschau

13.04.2016

"Unternehmerschaft braucht die Kraft zur Vorausschau. Jeder Mensch hat die Fähigkeit, vorwegzunehmen und zumindest in den Blick zu nehmen, was auf ihn zukommt. Diese Fähigkeit braucht es. Nur dann kann man sich einen Gestaltungsspielraum eröffnen und sinnvoll nutzen." Prof. Götz W. Werner in seiner Biographie "Womit ich nie gerechnet habe"




FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS