„In der Geschichte der Menschheit gibt es kein freiwilliges Zurück, und wir sollten diese ganze Energie darauf richten, zu sagen, wie können wir das so gestalten, dass möglichst viele ein gutes Leben davon haben und nicht der Worst Case eintritt.“ Richard David Precht im Interview mit dem Deutschlandfunk

 
 
 

“It’s not just money that a job provides, it provides dignity and structure and a sense of place and a sense of purpose. So we’re going to have to consider new ways of thinking about these problems, like a universal income, review of our workweek, how we retrain our young people, how we make everybody an entrepreneur at some level.” Barack Obama

 
 
 

"I think we'll end up doing universal basic income." Elon Musk

 
 
 

"Der Mensch ist noch sehr wenig, wenn er warm wohnt und sich satt gegessen hat, aber er muss warm wohnen und satt zu essen haben, wenn sich die bessre Natur in ihm regen soll." Friedrich von Schiller

Home > Blog : Alle | 2012 | May

Blog


«Alles, was mal richtig war, wird falsch.»
 

«Alles, was mal richtig war, wird falsch.»

22.05.2012

«Wenn es für genügend Menschen in der Gesellschaft vorstellbar wird, dass ein Mensch Flügel bekommt, wenn er ein Grundeinkommen hat, dann wird es realisiert», sagt Götz W. Werner in der Phoenix-Sendung Forum Manager
Das Gespräch mit Marc Beise von der Süddeutschen Zeitung und Sigmund Gottlieb vom Bayerischen Fernsehen regt zum Denken an: «Alles, was mal richtig war, wird falsch – weil die Welt sich verändert.» Paradigmen müssen überwunden werden, damit sie nicht zum Handicap werden: «Wir kleben zu sehr an Paradigmen. Das ist die faustische Situation. Deswegen sagt der Faust: ‹Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! du bist so schön! Dann magst du mich in Fesseln schlagen, dann will ich gern zugrunde gehen!›»
 


«Die Utopien von heute sind die Realitäten von morgen.»
 

«Die Utopien von heute sind die Realitäten von morgen.»

08.05.2012

Im Gespräch mit dem Badischen Tagblatt spricht Götz W. Werner über Kundenorientierung, über die Erneuerung der Gesellschaft aus der Kultur und über das neue Lebensgefühl, das durch das bedingungslose Grundeinkommen ermöglicht würde.



«Er verkauft uns nichts, sondern fordert auf zum klaren Denken.»
 

«Er verkauft uns nichts, sondern fordert auf zum klaren Denken.»

04.05.2012

Blogger Karl Wilhelm Goebel berichtet eindrücklich von Götz W. Werners Vortrag «1.000 Euro für jeden - Freiheit, Gleichheit, Grundeinkommen» in Hannover am 3. Mai. Darin schreibt der Blogger unter anderem: «Wenn Sie Gelegenheit haben, sich mit dem Themenkreis ‹Bedingungsloses Grundeinkommen› zu beschäftigen: Tun sie es, denn die Chancen seiner Realisierung sind keine Illusion.»




FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS