„In der Geschichte der Menschheit gibt es kein freiwilliges Zurück, und wir sollten diese ganze Energie darauf richten, zu sagen, wie können wir das so gestalten, dass möglichst viele ein gutes Leben davon haben und nicht der Worst Case eintritt.“ Richard David Precht im Interview mit dem Deutschlandfunk

 
 
 

“It’s not just money that a job provides, it provides dignity and structure and a sense of place and a sense of purpose. So we’re going to have to consider new ways of thinking about these problems, like a universal income, review of our workweek, how we retrain our young people, how we make everybody an entrepreneur at some level.” Barack Obama

 
 
 

"I think we'll end up doing universal basic income." Elon Musk

 
 
 

"Der Mensch ist noch sehr wenig, wenn er warm wohnt und sich satt gegessen hat, aber er muss warm wohnen und satt zu essen haben, wenn sich die bessre Natur in ihm regen soll." Friedrich von Schiller

Home > Blog : Alle | 2012 | July

Blog


«Basisfragen einer Gesellschaft»
 

«Basisfragen einer Gesellschaft»

25.07.2012

«Im Sinne der Freiheit» lautet der Titel des kürzlich erschienenen Buches zur GlobArt Academy 2011. Ein Beitrag im Buch: Das transkribierte Gespräch von Götz Werner mit Michael Kerbler. Darin sagt der dm-Gründer: «Wir haben drei Basisfragen in unserer Gesellschaft: 1. Sicherung des Einkommens für das Individuum. 2. Sicherung des Einkommens für die Gemeinschaft. 3. Fortentwicklung unserer Demokratie.»

Das transkribierte Gespräch als PDF herunterladen:

 



«Das war meine Rettung»
 

«Das war meine Rettung»

12.07.2012

«Jeden Tag müssen Sie das Leben auf den Prüfstand stellen und sich fragen: Kann ich heute so weitermachen wie gestern? Indem ich nicht so weitermache wie bisher, rette ich mich.» sagt Götz W. Werner im Interview mit dem Zeit-Magazin für die Serie «Das war meine Rettung».



«Jede Situation ist ambivalent.» Kolumne von Götz W. Werner
 

«Jede Situation ist ambivalent.» Kolumne von Götz W. Werner

10.07.2012

«Eine richtige Entscheidung zu treffen ist nie leicht. Denn in jeder Situation wirken unterschiedliche Kräfte. Bei genauerer Betrachtung ist keine Situation eindeutig. Und nicht nur in einem Unternehmen wie dm oder einem einzelnen dm-Markt, sondern auch in einer Familie, in einem Verein oder in den politischen Gremien braucht es Menschen, die sich in die jeweilige Aufgabe ganz persönlich einbringen, ihren individuellen Standpunkt einnehmen und so für sich und andere Klarheit schaffen. Menschen, die aufgeschlossen wahrnehmen, welche zwiespältigen Gefühle, Ideen oder Interessen in einer Situation bestehen, und die jeweils angemessen entscheiden, was sie als notwendig erachten und als sinnvoll erkennen.» schreibt Götz W. Werner in seiner Kolume im Juli für das dm-Kundenmagazin alverde. Den ganzen Text gibt es hier zum Download:

 



Offener Brief an Götz W. Werner
 

Offener Brief an Götz W. Werner

03.07.2012

In einem offenen Brief an Götz W. Werner schreibt Peter Florian Frank, Betreiber der «cantina- ein Ort des Friedens», in Weilheim, in der Essen und Trinken für alle frei sind: «Ein Grundpfeiler der „cantina“ ist die Bedingungslosigkeit und das ist der Grund, warum ich Ihnen heute schreibe. Sie tragen dieses Thema in ihrem Herzen und bringen es unter die Menschen und vertrauen darauf, dass die Grundhaltung der Bedingungslosigkeit in unsere Kultur verstärkt einzieht, wenn viele Menschen sich damit befassen und beginnen, diese zu leben. Die „cantina“ ist ein Ort, an dem die Bedingungslosigkeit gelebt wird und damit Erfahrungen gesammelt werden.» Im Folgenden der vollständige Brief zum Download:



Newsletter Juni 2012 mit folgenden Themen:
 



FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS