Von der Gewalt, die alle Wesen bindet, befreit der Mensch sich, der sich überwindet.

Johann Wolfgang von Goethe

Von der Gewalt, die alle Wesen bindet, befreit der Mensch sich, der sich überwindet.

 
 

«Die Zukunft sollte man nicht vorhersehen wollen, sondern möglich machen.»

Antoine de Saint-Exupéry

«Die Zukunft sollte man nicht vorhersehen wollen, sondern möglich machen.»

 
 
 

Friedrich von Schiller

"Der Mensch ist noch sehr wenig, wenn er warm wohnt und sich satt gegessen hat, aber er muss warm wohnen und satt zu essen haben, wenn sich die bessre Natur in ihm regen soll."

Friedrich von Schiller

 
 
 

«Man muss sich der Idee erlebend gegenüberstellen können, sonst gerät man unter ihre Knechtschaft.» Rudolf Steiner

Home > Blog : Alle | 2013 | April

Blog


«Der Mensch sucht Betätigung, er ist kein Wesen, das nur fernsieht»
 

«Der Mensch sucht Betätigung, er ist kein Wesen, das nur fernsieht»

30.04.2013

Götz W. Werner im Interview mit der Schweizer Tageszeitung «Der Bund»: «Die Menschen haben alle schon ein Einkommen, sonst könnten sie nicht leben. Es geht also darum, einen Teil des Einkommens verfassungsrechtlich abzusichern, um auch unabhängig von einem Erwerbsarbeitsplatz leben zu können.»



»Jetzt zeig mal, was du kannst!« Autorenbeitrag von Götz W. Werner
 

»Jetzt zeig mal, was du kannst!« Autorenbeitrag von Götz W. Werner

26.04.2013

»Angesichts des beobachtbaren Überflusses an Gütern und Dienstleistungen wird klar: Der Mensch arbeitet heute nicht mehr, um zu leben. Sonst könnten augenblicklich zahlreiche Menschen die Arbeit ruhen lassen. Es ist schon genug da. Die Arbeit benötigen Menschen, um über sich hinauswachsen zu können. Der Mensch ist ein Entwicklungswesen. Er ist von Natur aus unzufrieden, er will immer schneller, höher, weiter. Die Frage ist: Schaffen wir als Gemeinschaft Verhältnisse, die es dem Einzelnen ermöglichen, seine Fähigkeiten zu entfalten – über sich hinauszuwachsen?« schreibt Götz W. Werner in seinem Autorenbeitrag für aviso - Zeitschrift für Wissenschaft und Kunst, herausgegeben vom Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. 

Hier gibts den vollständigen Beitrag:



DAS GRUNDRECHT AUF EINKOMMEN UND DIE „DIREKTE DEMOKRATIE"
 

DAS GRUNDRECHT AUF EINKOMMEN UND DIE „DIREKTE DEMOKRATIE"

16.04.2013

«Wenn der Satz von Joseph Beuys heißt: „Jeder Mensch ist ein Künstler“, dann meint dieser Satz nichts anderes als die Tatsache, dass jeder Mensch in dieser Zeit, in der wir heute leben, die Bestimmung zum Künstler der Sozialen Plastik hat.» so Johannes Stüttgen in seinem Vortrag im Februar 2012 in Hamburg. Hier gibt es den vollständigen Text:

 

 



«world picture» ein Kunstprojekt von Marie Lienhard
 

«world picture» ein Kunstprojekt von Marie Lienhard

10.04.2013

«Was haben Sie für ein Lebenswerk vor sich? Und das ist immer ein Kunstwerk.» so Götz W. Werner im Rahmen einer Veranstaltung zum Kunstprojekt «world picture» von Marie Lienhard.



Kolumne Götz W. Werner
 

Kolumne Götz W. Werner

08.04.2013

«Selbst große politische Gebilde können gut funktionieren, wenn möglichst viele Bürger möglichst viele Sprünge im übertragenen Sinne trainieren. Jeder wird seine „maximale Sprunghöhe“ herausfinden, aber schlappe Bürger bringen auch nur schlappe und fragile Gesellschaften zustande.» so Götz W. Werner in seiner Kolumne für alverde April. 




FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS