„In der Geschichte der Menschheit gibt es kein freiwilliges Zurück, und wir sollten diese ganze Energie darauf richten, zu sagen, wie können wir das so gestalten, dass möglichst viele ein gutes Leben davon haben und nicht der Worst Case eintritt.“ Richard David Precht im Interview mit dem Deutschlandfunk

 
 
 

“It’s not just money that a job provides, it provides dignity and structure and a sense of place and a sense of purpose. So we’re going to have to consider new ways of thinking about these problems, like a universal income, review of our workweek, how we retrain our young people, how we make everybody an entrepreneur at some level.” Barack Obama

 
 
 

"I think we'll end up doing universal basic income." Elon Musk

 
 
 

"Der Mensch ist noch sehr wenig, wenn er warm wohnt und sich satt gegessen hat, aber er muss warm wohnen und satt zu essen haben, wenn sich die bessre Natur in ihm regen soll." Friedrich von Schiller

Home > Blog : Alle | 2013 | July

Blog


Wie wollen Sie die Arbeit einer Mutter bezahlen?
 

Wie wollen Sie die Arbeit einer Mutter bezahlen?

30.07.2013

«Eine scheinbar arbeitslose Mutter, die zwei Kinder erzieht, ist doch nicht arbeitslos», sagt Götz W. Werner im Interview mit dem Migros Magazin und fährt fort: «Sie ist erwerbslos. Das ist ein Unterschied. Jeder Mensch, der für andere etwas tut, arbeitet. Mit dem Grundeinkommen gibt es diesen unzutreffenden Begriff 'Arbeitslosigkeit' nicht mehr.» Er spricht auch über den Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler und über die Überflussgesellschaft.



Kolumne Juli 2013 von Götz W. Werner
 

Kolumne Juli 2013 von Götz W. Werner

15.07.2013

«Die Perspektive für politische Führung heißt nicht Gefolgschaft und Mitgliedschaft, sondern Ermutigung zur mündigen Bürgerschaft.» schreibt Götz W. Werner in seiner alverde-Kolumne im Juli 2013.




FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS